rotate background

Sportverletzungen

Wenn Sport zu Verletzungen führt

Krämpfe, Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen … Sportverletzungen sind das Schreckgespenst aller Sportler, ob im Amateur- oder im Leistungsbereich. Und das nicht von ungefähr: Jedes Jahr kommt es zu rund 400 000 Sportunfällen.

Dr. Sophie Membrez-Turpin, Apothekerin

Kein Sportler ist gegen Verletzungen gefeit, aber einige Sportarten sind risikoreicher als andere: Beim Fussball, Skifahren, Fahrradfahren und auf Bergwanderungen kommt es zu den meisten Verletzungen. Die Gelenke in Knie, Knöchel und Handgelenk werden besonders beansprucht und sind daher mit 54 Prozent auch am häufigsten betroffen.

Was steckt dahinter?
Die Ursachen können unterschiedlich sein: fehlendes Aufwärmen, übermässiges Training, unangemessene Ausrüstung oder falsche Technik. Einige Läsionen sind auch auf ein körperliches Merkmal zurückzuführen (Plattfüsse, O-Beine, schiefe Wirbelsäule oder schiefes Becken), das dann andere Teile des Körpers kompensieren müssen.

Verletzungen durch Übertraining
Im Sport unterscheidet man zwischen akuten Verletzungen und Überlastungsschäden. Letztere werden durch die anhaltende Wiederholung einer Bewegung ausgelöst, die eine Ermüdung der beanspruchten Muskeln oder Sehnen zur Folge hat. Beide Arten von Verletzungen können chronisch werden, wenn sie nicht richtig behandelt werden. Verletzungen aufgrund einer Überbeanspruchung gehen auf mikroskopisch kleine Läsionen zurück, die den betroffenen Körperteilen oft wiederholt zugefügt werden.
Unabhängig von der Sportart ist es wichtig, nicht an der Qualität der verwendeten Ausrüstung zu sparen. Laufschuhe mit schlechter Dämpfung zum Beispiel können Stösse auf den Körper übertragen und so auf lange Sicht das Auftreten von Abnützungen fördern.

Behandlung
Welche Massnahmen zu treffen sind, kommt ganz auf die Verletzung an. Direkt nach dem Unfall gilt folgende Regel: Eis, Kompression, Hochlegen und Ruhigstellen. Danach kann es je nach Schwere der Verletzung sinnvoll sein, einen Arzt zu konsultieren, damit er eine Diagnose stellt. Bei leichten Beschwerden kann eigenständig behandelt werden.
Am besten ist es aber, Verletzungen von vornherein zu vermeiden. Dazu sollte man Überanstrengung vermeiden. Bei Übertraining (Ermüdung, zu häufiges Trainieren) riskiert man nämlich schneller eine Verletzung. Auch eine gute körperliche Vorbereitung ist wichtig. Dazu zählen z. B. regelmässige und gut strukturierte Trainingseinheiten. Nicht vergessen darf man zudem, dass auch die Erholung zur Verletzungsprävention gehört.

Tipps zur Vermeidung von Verletzungen
– Passen Sie Art und Intensität des Sports an Ihr Alter, Ihren Gesundheitszustand und Ihre Ausdauer an.
– Wärmen Sie sich vor jeder Trainingseinheit zehn bis zwanzig Minuten lang auf, um Muskeln und Gelenke vorzubereiten.
– Gewöhnen Sie Ihren Körper durch regelmässiges, diszipliniertes Training allmählich an die Anstrengung.
– Besorgen Sie sich die richtige Ausrüstung (z. B. geeignete Schuhe, Fahrradhelm).
– Wechseln Sie zwischen verschiedenen Arten von Übungen, indem Sie abwechselnd Muskel- und Herz-Kreislauf-Training durchführen.
Nehmen Sie sich nach dem Training fünf bis zehn Minuten Zeit zum Entspannen oder Dehnen.
– Achten Sie auf Ihre Grenzen: Trainieren Sie regelmässig, aber ohne sich zu übernehmen.
– Befragen Sie bei Übergewicht, Krankheit, Schmerzen oder Verletzungen einen Arzt.
– Um Muskelkater zu vermeiden, trinken Sie viel Wasser und dosieren Sie vor allem die Anstrengung.
– Dehnen Sie bei Muskelkrämpfen den betroffenen Muskel gründlich, um ihn zu entlasten und erneute Krämpfe zu vermeiden.

Hilfe aus der Apotheke bei Sportverletzungen
– Schmerz- und/oder entzündungshemmende Tabletten (bei Bedarf)
– Pflaster oder Salben mit pflanzlichen oder chemischen Inhaltsstoffen, um Schmerzen und Verletzungen je nach Intensität zu lindern
– Homöopathische Mittel gegen Prellungen und Verstauchungen (z. B. Arnica)
– Magnesium zur Verhinderung von Krämpfen
– Kältekompressen
– Stützbandagen

Quand le sport mène à la blessure

Crampes, contusions, élongations, entorses… Les blessures sportives sont la hantise des sportifs, qu’ils soient amateurs ou de haut niveau. Et pour cause, on déplore quelques 400 000 accidents de sport chaque année.

Dr Sophie Membrez-Turpin, pharmacienne

Aucun sportif n’est épargné par les blessures, mais certaines activités physiques sont plus risquées que d’autres: le football, le ski, le cyclisme et la randonnée en montagne sont à l’origine de la plupart des blessures. Les articulations du genou, de la cheville et du poignet sont très sollicitées et donc les plus touchées, avec 54 % des traumatismes.

Qu’y a-t-il derrière tout ça?
Les causes sont diverses: manque d’échauffement, entraînement excessif, matériel inadapté ou mauvaise technique. Certaines lésions résultent d’une caractéristique physique (pieds plats, jambes arquées, colonne vertébrale ou bassin mal aligné(e)), que d’autres parties du corps doivent alors compenser.

Des blessures liées au surentraînement
En sport, on fait la distinction entre les lésions aiguës et les lésions de surcharge provoquées par la répétition prolongée d’un mouvement ayant pour conséquence la fatigue des muscles ou tendons sollicités. Les deux peuvent devenir chroniques si elles ne sont pas traitées correctement. Les blessures dues au surmenage proviennent de lésions microscopiques souvent infligées de façon répétée à la partie du corps concernée.
Enfin, quel que soit le sport pratiqué, il est important de ne pas faire d’économies sur la qualité du matériel utilisé. Des chaussures de course au mauvais amorti peuvent par exemple infliger des chocs répétés et, à la longue, favoriser l’apparition de signes d’usure.

Traitement
Les mesures à prendre dépendent entièrement de la blessure. Juste après l’accident, il est recommandé d’appliquer la règle suivante: glace, compression, élévation et repos. Ensuite, selon la gravité, il est judicieux de contacter un médecin pour qu’il pose un diagnostic. Le traitement des blessures légères peut se faire de manière autonome (voir encadré page 24). Il est cependant préférable d’éviter les blessures en misant sur la prévention. Pour ce faire, il est recommandé d’éviter les surcharges. En cas de surentraînement (fatigue, surdosage), on risque de se blesser plus facilement. Une bonne préparation physique, qui comprend des entraînements réguliers et biens structurés, est importante. Enfin, il ne faut pas oublier que la récupération fait aussi partie de la prévention des blessures.

Conseils pour éviter les blessures
– Adapter le type et l’intensité du sport à son âge, à son état de santé et à son endurance.
– S’échauffer avant (10 à 20 minutes) chaque séance d’exercice pour préparer les muscles et les articulations.
– Adapter progressivement son organisme à l’effort en s’entraînant régulièrement et de façon disciplinée.
– Se procurer l’équipement adéquat (p. ex.: chaussures adaptées, casque pour le vélo).
– Varier les différents types d’exercices en alternant les exercices musculaires et «cardio».
– Après l’entraînement, prévoir 5 à 10 minutes de relaxation ou de stretching.
– Tenir compte de ses limites: s’entraîner régulièrement mais sans se surmener.
– En cas de surpoids, de maladie, de douleurs ou blessures, demander conseil à un médecin.
– Pour éviter les courbatures, boire beaucoup d’eau et surtout doser ses efforts.
– Bien étirer chaque muscle touché par une crampe pour le soulager et éviter les récidives.

Solutions en cas de blessures sportives disponibles en pharmacie
– Des comprimés antidouleurs et/ou anti-inflammatoires (si nécessaire)
– Des patchs ou pommades à base de plantes ou composants chimiques pour soulager les douleurs ou traumatismes selon leur intensité
– De l’homéopathie en cas de contusions ou entorses (p. ex. Arnica)
– Du magnésium pour éviter les crampes
– Des cold pack
– Des bandages de soutien