rotate background

Nahrungsmittelallergien und -intoleranzen

Kinderernährung im Zeitalter von Allergie und Intoleranz

Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten kommen bei Kindern in der Schweiz besonders häufig vor. Im folgenden Gespräch erklärt die Ernährungsberaterin Monique Mura Knüsel, was Eltern darüber wissen müssen.

Nahrungsmittelallergien und -intoleranzen sind in aller Munde. Was ist der Unterschied?
Monique Mura Knüsel:
Bei einer Allergie reagiert unser Immunsystem überschiessend auf an und für sich ungefährliche Stoffe, wie zum Beispiel pflanzliche oder tierische Eiweisse, und bildet Antikörper im Blut. Eine Nahrungsmittelallergie kann zu heftigen körperlichen Reaktionen führen. Die Symptome reichen von Nesselfieber über Erbrechen und Durchfall bis zu Atemnot. Im schlimmsten Fall ist eine Schockreaktion möglich, die unbehandelt tödlich enden kann. Bei einer Nahrungsmittelintoleranz ist das Immunsystem nicht involviert. Die Beschwerden betreffen vor allem den Verdauungstrakt. Zu den Reaktionen gehören Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Unwohlsein. Am bekanntesten ist die Unverträglichkeit von Milchzucker, die sogenannte Laktoseintoleranz. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen September-Ausgabe von astreaAPOTHEKE – erhältlich in Ihrer Apotheke.