rotate background

Mobbing

Mobbing in der Schulklasse

Wann sprechen Experten von Mobbing? Gibt es das typische Opfer, den typischen Täter? Wie können Eltern und Lehrpersonen diesen verdeckt passierenden Vorgang bei Kindern erkennen? Fachberaterin Monika Hauser klärt auf.

Der neunjährige Hans hat wenig Selbstvertrauen und wehrt sich nicht, wenn er verbal oder physisch angegriffen wird. Das nutzt eine Gruppe Mitschüler aus und beginnt, ihn zu schikanieren. Erst hänseln sie ihn mit Worten, mit der Zeit nehmen sie ihm Schulsachen weg, später machen sie diese auch kaputt und zuletzt verprügeln sie ihn auf dem Schulweg. Niemand hilft ihm. Hans schämt sich. Es ist ihm unangenehm, dass er von seinen Schulkameraden nicht akzeptiert wird und er erzählt es niemandem. Zu Hause erfindet er Ausreden für kaputte oder fehlende Schulsachen. Er hat Angst, dass die Schikanen noch schlimmer werden, wenn er es seinen Eltern oder der Lehrerin erzählt. Erst als seine Schulleistungen markant nachlassen und er oft über Bauchschmerzen klagt, merken seine Eltern und Lehrpersonen, dass etwas nicht stimmt. Zu diesem Zeitpunkt wurde Hans schon über mehrere Wochen gemobbt.

Was genau ist Mobbing?
Wenn eine Person über eine längere Zeitspanne wiederholt von anderen Mitmenschen beleidigt, abgewertet, ausgeschlossen, schikaniert oder geschlagen wird, spricht die Fachwelt von Mobbing. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen Mai-Ausgabe von astreaAPOTHEKE – erhältlich in Ihrer Apotheke.