rotate background

Lebensmittelvergiftung

Vorsicht: verdorben!

Es grummelt und rumpelt im Magen und plötzlich eilt es: Wer sich «den Magen verdorben» hat, leidet unter heftigen Verdauungsbeschwerden. Woran erkennen Sie verdorbene Nahrungsmittel und was kann man bei einer Lebensmittelvergiftung tun?

Treten Erbrechen und Durchfall nur wenige Stunden nach einer verdächtigen Mahlzeit auf, ist eine Lebensmittelvergiftung fast sicher. Grund dafür ist der Verzehr von Nahrungsmitteln, welche mit giftigen Substanzen, sogenannten Toxinen, verunreinigt sind. Dafür verantwortlich sind unter anderem Mikroorganismen wie das Bakterium Staphylococcus aureus, welches bei vielen Menschen auf Haut und Schleimhaut vorkommt, oder Schimmelpilze. Doch anders als bei einer Lebensmittelinfektion sind nicht die Keime selbst, sondern die von ihnen gebildeten Stoffwechselprodukte das Problem, mit denen sie das befallene Lebensmittel «vergiften».

Proteinreiche Nahrungsmittel sind besonders betroffen
Während wir die warmen Temperaturen bei einem netten Grillfest geniessen, freuen sich auch die giftstoffproduzierenden Keime über die optimalen Überlebensbedingungen. Auf proteinreichen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Geflügel, Fisch, rohen Eiern und Milchprodukten lässt es sich nun besonders gut gedeihen. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen Juni-Ausgabe von astreaAPOTHEKE – erhältlich in Ihrer Apotheke.