rotate background

Ernährung

Energieschub für den Körper

Nach einem grippalen Infekt oder gar einer echten Grippe fühlt man sich meist erschöpft und schlapp. Beatrice Schöni, Leiterin Ernährungsberatung an der Merian Iselin Klinik Basel, weiss, was dem Organismus neue Kraft und Energie zuführt.

Könnte es sinnvoll sein, den nach einigen «appetitlosen» Krankheitstagen geschwächten Körper mit Dinkelmehl- oder Hafersuppe allmählich wieder an Normalkost zu gewöhnen? Die Ernährungsfachfrau Schöni hält in diesem Fall eine Diät nicht für nötig, macht jedoch auf einige wichtige Punkte aufmerksam. Der Magen-Darm-Trakt soll nicht überfordert werden, sinnvoll sind kleine, über den Tag verteilte Portionen. Das Lustprinzip darf entscheiden, allerdings sollten die Nahrungsmittel gehaltvoll sein und in ausgewogenem Mass Makro- und Mikronährstoffe wie Proteine, Kohlehydrate, Fette, Vitamine und Mineralstoffe liefern. Das während der Erkrankung entstandene Flüssigkeitsdefizit muss mit Wasser, Tee oder auch Bouillon ausgeglichen werden. Wer seinen Tee zuckert, kann dem Getränk eine Prise Salz beigeben – dies gleicht den möglicherweise entstandenen Salzverlust im Körper aus. Was das Lustprinzip anbelangt: Eine Gemüsesuppe mit Reis und Pouletfleisch zum Mittagessen (siehe Rezept), ein Abendessen mit Zimtzucker-Haferbrei und Apfelkompott oder ein mit Kräutern überstreutes Rührei auf Toast gehören nicht unbedingt zu den kulinarischen Highlights. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen Januar/Februar-Ausgabe von astreaAPOTHEKE – erhältlich in Ihrer Apotheke.