rotate background

Erkältung und Grippe

Schnupfen- versus Grippeviren

Im folgenden Interview erklärt Privatdozent Dr. Werner Albrich, Leitender Arzt an der Klinik für Infektiologie/Spitalhygiene am Kantonsspital St. Gallen, was bei Erkältungen und Grippe im Kindesalter hilft.

In der kalten Jahreszeit steigt das Risiko für Schnupfen, Halsweh und Husten. Die meisten Erwachsenen trifft es ein- bis zweimal pro Saison. An einer Grippe erkranken weitaus weniger Menschen. Wie unterscheidet sich eine Erkältung von einer Grippe?
PD Dr. Werner Albrich:
Eine Erkältung oder ein grippaler Infekt wird durch verschiedene Atemwegsviren verursacht. Sie ist zwar lästig, heilt aber meist ohne Komplikationen aus. Für eine Grippe ist ausschliesslich das Influenzavirus verantwortlich. Die Krankheit beginnt im Allgemeinen sehr rasch und verläuft wesentlich schwerer als eine Erkältung. Oft wird sie von hohem Fieber und Gliederschmerzen begleitet. Bei milden Symptomen handelt es sich grösstenteils um eine Erkältung. Allerdings muss auch eine Grippe nicht immer zu schwerwiegenden Symptomen führen.

Warum leiden viele Kinder im Vorschulalter so oft an Erkältungen?
Das hängt mit der hohen Zahl der Atemwegsviren zusammen. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen November-Ausgabe von astreaAPOTHEKE – erhältlich in Ihrer Apotheke.